Eine Weinregion vom Winde verweht

Eine Weinregion vom Winde verweht

Angrenzend zu Frankreich erstrecken sich die Terrains der D.O. Empordà, eine der zwölf Weinregionen Kataloniens. Ihre Ursprünge gehen auf die Zeiten der alten Griechen zurück: Um das 8. Jahrhundert v. Chr. wurde über die griechischen Städte Rhodos und Emporion –heute Roses und L’Escala – Wein auf die Iberische Halbinsel eingeführt (siehe unseren einschlägigen Artikel). In Anlehnung an die Stadt Emporion heißen die Landkreise, die die Herkunftsbezeichnung benennen – Alt Empordà und Baix Empordà. Neben dem guten Ruf aufgrund der lokalen Weinindustrie ist der Tourismus seit den 60-er Jahren ein weiteres (und sehr wichtiges) Standbein der Costa Brava.

Aus wilden Terrains kommen feine Weine

Nicht nur die rauen Böden, sondern auch – und insbesondere – der in der Region übliche Tramuntana, der böige Nordwind, prägt die Weine und Cavas, die dort hergestellt werden. In Ergänzung dazu spielt das mediterrane Klima natürlich auch eine entscheidende Rolle –  die Meeresbrise mäßigt die heißen Sommer und schafft milde Winter.

Die Kellerei Roig Parals besteht schon seit dem 19. Jahrhundert, den Zeiten, als die Reblaus die Weinberge Europas verwüstete. Auch in Katalonien. Nachdem die Familie Roig resistentere Reben anpflanzen musste, um nach dem Debakel ihre Produktion wiederaufnehmen zu können, setzte sie zum ersten Mal die Carinyena ein. Bis heute wird im Weingut in Mollet de Perelada diese Rebsorte neben Cabernet und Merlot für die Rotweine angebaut, sowie Moscatel, Macabeu und Garnatxa für die Weißen. Die harte Arbeit verschiedener Generationen der Familie hat zu dem preisgekrönten Camí de Cormes geführt: Der beliebte Rotwein aus Carinyena-Trauben von hundertjährigen Rebstöcken hat in den letzten Jahren hervorragende Bewertungen bekommen, sowohl national als auch international, darunter 92+ Parker-Punkte.

Aber Roig Parals gibt es auch jenseits der 15 Hektar Weinberge und dem Kellereigebäude: Denn die Familie leitet das Restaurant Can Bach in Sant Feliu de Boada, ebenso im Empordà gelegen. Neben schmackhaften, ausschließlich aus lokalen Produkten zubereiteten Gerichten hat man die Gelegenheit, die verschiedenen Weine von Roig Parals zu verkosten. Erstklassige Küche mit Weinen des Hauses – ein umfassendes Empordà-Erlebnis!

Erstklassige Weine sowie Olivenöle

Im kleinem Garriguella, kaum 10 Kilometer von Mollet de Perelada entfernt, hat Masetplana seinen Sitz. Die dritte Generation des Weingutes, deren Ursprünge ebenso im 19. Jahrhundert liegen, wendet die sogenannte „integrierte Produktion“ an. Dabei handelt es sich um eine Herstellungsart, die zwischen der traditionellen, eher groben Anbaumethode – die heutzutage nicht mehr in Gebrauch ist – und der en vogue „ökologischen Produktion“ angesiedelt ist. In diesem Sinne setzt Masetplana sehr verantwortungsbewusst Zusatzstoffe ein. Anders ausgedrückt: Man greift mit Augenmaß nur dann von außen ein, wenn es nötig ist, um die beste Qualität zu erreichen.

Das Weingut, das über 45 Hektar verfügt, widmet sich allerdings nicht nur der Weinherstellung, sondern mithilfe einer eigenen Mühle auch der Produktion von Olivenöl – zudem noch ökologisches, seitdem Masetplana 2012 das entsprechende Zertifikat dafür bekommen hat.

Zu guter Letzt darf die Empordà-Grenache (‚Garnatxa de l’Empordà‘) – eine lokale Besonderheit – nicht unerwähnt bleiben. Es handelt sich hierbei um einen  gleichnamigen Süßwein, der sich besonders als Dessertwein eignet.

Die D.O. Empordà erlebt aktuell sehr interessante und bewegte Zeiten: Die alten Herstellungsmethoden sind Geschichte, während innovative Herstellungsarten immer mehr Einzug und zunehmend raffinierte Weine (und Olivenöle) auf den Tisch kommen.

Bilder © Roig Parals + Masetplana