Solidarität aus den Weinbergen jenseits des Genusses

Solidarität aus den Weinbergen jenseits des Genusses

Weingenuss wird normalerweise mit fröhlichen Anlässen in Zusammenhang gebracht: Ob Hochzeiten, Geburtstagen oder einfach ein Treffen mit Freunden. Aber ist das Erleben und Teilen von Freude der einzige Grund dafür, Wein herzustellen beziehungsweise zu kaufen? Wohl nicht: Das Streben nach Solidarität gegenüber unseren Mitmenschen bringt viele Leute dazu, Wein zu produzieren und zu konsumieren.

Weine mit Herz

So auch die Cooperativa L’Olivera. Die 1974 in der Nähe von Lleida gegründete Genossenschaft, die mittlerweile in Barcelona über einen zweiten Standort verfügt, möchte behinderten Menschen eine Chance auf soziale Integration geben. In einer vier- bis fünfjährigen Ausbildung wird das ganze Verfahren rund um das Thema Weinherstellung gelehrt und praktiziert: von der Arbeit in den Weinbergen bis zur Herstellung und Vermarktung der Weine, so dass die Teilnehmer/innen für ihren zukünftigen Einstieg in der Branche gut vorbereitet sind.

Bild © Cooperativa L’Olivera

Es gibt noch weitere wichtige Initiativen mit sozialer Verantwortung: Vi per vida („Wein für das Leben“) heißt ein Non-Profit-Verein, der Gelder für Krebsforschung sammelt. Dies wird durch Wein- und Cavaverkostungen sowie den Verkauf von Merchandising ermöglicht. Die Initiative wurde vom katalanischen Sommelier Xavier Ayala initiiert, der als Kleinkind seinen Vater aufgrund einer Krebserkrankung verlor. Heutzutage arbeitet Ayala unter Leitung des Michelin-Sternkochs Nandu Jubany: Nicht umsonst gehen in Katalonien hervorragende Weine und preisgekrönte Gastronomie Hand in Hand, so wie es Schlemmern aus der ganzen Welt nur allzu gut bekannt ist.

Kleine Aktionen für große Zwecke

Ein weiteres tolles karitatives Projekt wurde 2012 in Vilafranca del Penedès geschaffen. Als Irene Alemany den Kampf gegen den Krebs gewann, entschieden sie und ihr Ehemann sich dafür, das Krankenhaus Vall d’Hebron zu unterstützen, in dem Frau Alemany behandelt worden war. Das Penedès ist bekannt für seine hochgeschätzten Weine und Cavas, daher fiel es dem Paar nicht schwer, die Erzeugung des Weines „El microscopi“ voranzubringen. Mit den Verkaufserlösen können medizinische Geräte gekauft werden. Unzählige Beispiele zeigen, wie die Weinkultur in Katalonien Initiativen ins Leben gerufen haben, die neben dem Weingenuss karitative Projekte fördern.

Bild © Vi per Vida

Aber nicht nur einzelne Aktionen, sondern auch gemeinschaftliche Projekte stehen im Zeichen von Engagement für Mitmenschlichkeit und Solidarität. So in der Herkunftsbezeichnung (D.O.) Montsant, in der südlich gelegenen Region Priorat, wo jährlich seit 2011 das sogenannte „Fira del Vi solidari“ (Solidarisches Weinfest) ausgerichtet wird. In Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus Sant Joan de Déu von Barcelona, das in den Bereichen Pädiatrie und Gynäkologie spezialisiert ist, werden verschiedene Weine und Cavas aus der oben genannten D.O. verkostet, und zwar mit dreifachem Ziel: Wein und karitative Ziele zusammen zu bringen, lokale Hersteller zu fördern und das Bewusstsein in der Gesellschaft für bestimmte Krankheiten zu stärken.