Vallvé Guevara

Das Haus der Familie Vallvé im Dorf Porrera in der Region Priorat – auch unter dem Namen „Can Joan del Mas“ bekannt – blickt bereits auf eine lange Tradition zurück. Es befand sich ehemals im Eigentum der Familie Domènech, die in den Weinbergen lebte und diese zusammen mit anderen Familien des Dorfes bewirtschaftete.
Als im Jahr 1884 die Reblauskatastrophe in der Region Priorat ausbrach, raffte sie so gut wie alle Reben dahin. Die Familie Vallvé, so wie auch viele andere Familien der Region, sah sich gezwungen, in die Stadt Barcelona umzusiedeln.
Aber Porrera zu verlassen war, trotz allen Umständen, kein endgültiger Schritt. Davon zeugt die Tatsache, dass die Familie das Haus und die Ländereien behielt. Ein Teil der Weinberge, die während der Reblausplage verloren gingen, wurden mit amerikanischen Rebstöcken, die gegen die Plage resistent waren, neu bepflanzt. Andere Teile der Ländereien wurden zum Haselnussanbau umgewidmet. Zudem erweiterte die Familie im Jahr 1952 das Gut um 2 Hektar, welche allerdings erst 1994 neu bepflanzt und bewirtschaftet wurden.

Die Böden bestehen aus einem besonderen, für diese Region typischen Schiefer aus der Karbonzeit, der einen guten Priorat-Wein liefert. Dieser Boden, bekannt unter dem Namen „Llicorella“, ist auf der Iberischen Halbinsel sehr selten, sieht sehr hart aus, besteht aber aus einem zerbrechlichen Stein aus verschiedenen Mineralien, die zu Farbveränderungen und Lichtreflexion bei Sonneneinstrahlung führen.

Heutzutage stellt Vallvé Guevara, dank der Anpassungen in der Kellerei sowie der guten Pflege der Anbauflächen, Weine höchster Qualität her, die sowohl national als auch international stark gefragt sind.

Herkunftsregion (DO): Priorat

Rebsorten: Garnatxa, Carinyena, Syrah, Merlot, Samsó, Cabernet Sauvignon

Webseite: https://www.v-gwines.com

Züruck zu den Winzern 2019 in München